Der Albtraum von Mama & Kind: Der Zahnarzt-Besuch

Der Albtraum von Mama & Kind: Der Zahnarzt-Besuch

Heute war es bei uns so weit: Der Albtraum von Mama & Kind – Der Zahnarzt-Besuch. Der Schrecken einer jeder Mutter oder fast jeder Mutter. Wie bereite ich mein Kind auf den Gang zum Zahnarzt vor? Erkläre ich schon vorab, was beim Zahnarzt passieren wird? Was mach ich, wenn sie den Mund nicht aufmacht oder nur weint?

Hör auf zu denken – lass es auf dich zukommen!

Aus eigener Erfahrung (auf die ich nachher gleich noch mehr eingehe) kann ich dir sagen, dass es völlig unbegründet ist sich vorab einen solchen Kopf zu machen. Je entspannter, du als Mutter bist, desto ruhiger kann dein Kind „in diese Situation“ reingehen.

Es bringt dir überhaupt nichts, sämtliche Szenarien im Kopf durchzuspielen und deinem Kind zu erklären, was beim Zahnarzt alles passiert/passieren kann. Der Blick in die Glaskugel verängstigt dein Kind nur und du machst dich auch nur völlig verrückt. Was wäre wenn, bringt dich nicht weiter…

Vor dem Zahnarzt-Besuch

Ich habe Emily lediglich informiert, dass wir in den nächsten Tagen zum Zahnarzt gehen werden, da wir unsere jährliche Kontrolle haben. Da wir nur einmal täglich die Zähne putzen, wies ich sie darauf hin, dass der Zahnarzt eventuell mit uns schimpfen und uns zu mehr Zähne putzen verdonnern könnte. Ich sagte ihr noch, dass sie den Mund weit aufmachen müsse und das wars. Anfänglich, bei der ersten Erwähnung, wurde sie ganz weinerlich und sagte, sie habe Angst, aber das legte sich beim zweiten Mal dann doch. Und mehr haben wir es auch gar nicht thematisiert.

Tag X: der Zahnarzt-Besuch steht an

Heute war es dann soweit und es war gar kein Thema. Emily kam pünktlich vom Spielplatz, sodass wir noch Zeit hatten, Zähne zu putzen. Diese wollte sie jedoch nicht hier putzen, sondern beim Zahnarzt – warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Also packten wir die Zahnbürste und die Zahnpasta ein und liefen zum Arzt.

Dort angekommen, stellte sie sich persönlich vor und sagte, dass sie einen Termin habe. Dann ging sie ins Wartezimmer und spielte munter mit den Spielsachen dort bis wir aufgerufen wurden.

Die Stunde der „Wahrheit“

Dann war es soweit: die Zahnarzt-Helferin rief uns auf und ich sagte Emily, das sie zuerst gehen solle (wollte sie nicht unnötig verängstigen, war mir doch klar, dass er bei mir wieder Zahnstein weg machen würde). Sie setzte sich auf den Stuhl, redete mit der Zahnarzt-Helferin, scherzte mit uns und wartete bis der Zahnarzt kam. Als dieser dann den Raum betrat und sie bat den Mund zu öffnen – ohne Mucken und Murren. Sie ist einfach dagesessen, hatte den Mund geöffnet, den Zahnarzt machen lassen und war das friedlichste Kind.

Als er dann „fertig“ war, lobte auch der Zahnarzt sie, denn er habe selten, solche Kinder, die so friedlich da sitzen und keine Angst haben und machen wie ihnen geheißen. Ich war so stolz auf meine Große. Sie ging fröhlicher Dinge mit Oma aus dem Behandlungszimmer und wartete im Warteraum auf mich.

Bevor sie jedoch den Raum verließ, drehte sie sich noch mal um und sagte zum Zahnarzt: „Wie heißt du eigentlich?“. Wir mussten alle so lachen, denn es setzte der entspannten Atmosphäre die Krone auf. Er lachte und antwortete: „Ich bin der Martin – darfst mich gerne so rufen!“ So schööön.

Alles Halbjahr wieder…der nächste Zahnarzt-Besuch kommt bestimmt

Ich habe natürlich nach meiner Behandlung gleich noch Folgetermine für uns ausgemacht, allerdings habe ich nun keine Sorge mehr, dass es für Emily schlimm wird. Natürlich kann dies, je nach Entwicklungsphase, beim nächsten Mal anders sein, aber ich bin guter Dinge, dass sie ihre Ängste selbst „heilen“ konnte mit diesem Besuch bzw. sie bestimmt gemerkt hat, dass diese Ängste, die uns vermittelt werden, völlig unbegründet sind.

Es wird beim nächsten Mal jedoch spannend, weil ich unsere bis dahin 1jährige Tochter mitnehmen werde, damit auch sie schon mal ein Gefühl für den Zahnarzt bekommen wird. Und da sie jetzt schon 5 Zähne hat, wird es sich bis dahin auf jeden Fall mal lohnen „einen Blick darein zu werfen“.

Hat dir mein Bericht gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn du ihn likest oder meinen Blog teilst, damit auch noch mehr Mamas von meinen Erfahrungen profitieren können. Wenn ihr noch mehr über unseren Zahnarzt-Besuch lesen wollt, klicke hier!

Danke fürs Mitlesen – ich freue mich auch gerne über Likes, Kommentare oder wenn du meinen Blog hilfst bekannter zu werden.

LG, eure Daniela

Bitte folg mir und
error
fb-share-icon

Ein Gedanke zu „Der Albtraum von Mama & Kind: Der Zahnarzt-Besuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error

Gefällt dir dieser Blog? Dann teile eifrig und erzähle der Welt von mir!