Muttertag-Special für dich und eine neue Tradition für mich

Muttertag-Special für dich und eine neue Tradition für mich

Ich hab tatsächlich erst etwas überlegt, was ich diese Woche in meinem Blog schreiben könnte. Die Tage rieseln gerade irgendwie so dahin. Alles andere scheint gerade wichtiger, freudiger oder spannender zu sein – ja selbst der Haushalt bekommt einen ganz eigenen „Reiz“, wenn man ihn auch mal liegen lässt.

Also während ich überlegt habe, worüber ich schreibe, wurde mir klar, dass es so naheliegend ist, dass ich es fast übersehen hätte. Ich schreibe zum Muttertag – schließlich ist das ja auch ein Mama-Blog.

Brainstorming zum Thema

Zuerst ließ ich also meine Gedanken rund um das Thema Muttertag kreisen. Dabei kamen mir folgende Begriffe in den Sinn:

  • Liebe, Wertschätzung und Anerkennung
  • (Vor-)Freude auf den Tag mit vielen Überraschungen
  • Blumen, Selbstgebasteltes
  • Erdbeerkuchen und Sketchen
  • Frühstück am Bett

Soviel kam mir dabei in den Sinn. Und einmal mehr wurde mir wieder bewusst wie gerne ich Mama bin (mit allen Hochs und Tiefs, wobei letzteres mich in den letzten Wochen schon sehr herausgefordert hat (s. Fuck Corona))! 

Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass ich mich mehr auf den Muttertag als auf meinen eigenen Geburtstag freue! Gut, für einige ist der Muttertag ähnlich wie der Valentinstag – eine Konstrukt des Handels, um den Konsum voranzutreiben. Egal ob für Blumen, Schmuck oder andere Geschenke. 

Mama ist die Königin in der Familie – (nicht) nur am Muttertag?!?

Ich liebe den Muttertag jedoch sehr, weil ich mich da wie eine Königin behandelt und geliebt fühle. Dies an sich ist eigentlich sehr schön, wenn man (wie in meinem Fall) nicht kochen braucht, Geschenke bekommt (gebastelt, gepflügt oder gekauft…wie auch immer) und die Omas endlich mal wieder besuchen und zu deren Muttertag beglück(wünsch)en kann.

Wenn man so wie ich, immer „predigt“ die Königin im eigenen Reich zu sein), erscheint dieser letzte Absatz doch etwas widersprüchlich. Tatsächlich ist es nämlich so, dass ich mir selbst immer wieder bewusst und klar, mache, dass ich IMMER die Königin in meinem Reich bin und somit entscheiden kann, woran ICH Freude habe und dieser Freude nachgehe. 

Dank des Handels und dessen Werbung wird aber auch immer öfter in der Öffentlichkeit dieser Tag hervorgehoben. Für viele nur ein Konsumsch***, ok deine Meinung. Ich finde es jedoch toll, weil es zum Teil auch ein bisschen mit Nachdruck daran erinnert, dass die Mamas JEDEN Tag geehrt gehört. 

Loving others starts with loving yourself

Und das war genau der Moment, als mir die zündennde Idee kam, worüber ich schreiben möchte. Die Liebe zu anderen beginnt mit der Liebe zu dir selbst! Bäääähhm! Ich war völlig geflasht. Dieser Satz – egal, ob Englisch oder Deutsch, hat mich daran erinnert, worum es immer und immer wieder geht. Die Kernessenz unseres Seins – die Wertschätzung und Anerkennen, die ich immer gesucht habe (im Außen), beginnt bei MIR! Kann ich mich für meinen Mama-Job jeden Tag aufs Neue anerkennen und wertschätzen?

Erst wenn ich das kann, wird dies auch vom Außen kommen und guess what? Dann wirst du merken, dass du auf diese Anerkennung und Wertschätzung gar nicht angewiesen bist. Denn dann bist du völlig klar BEI DIR! Zum Glücklich sein bedarf es auch nichts weiter. Dann können wir endlich BEDINGUNGSLOS LIEBEN!

Nun zum Muttertag-Special für dich…

Ich habe mich nach dieser Eingabe für meinen neuen Bloginhalt überlegt, wie ich DIR, ob Mama oder nicht, etwas Besonderes zum morgigen Tag schenken kann. Und dabei kam mir in den Sinn, dass ich dir von meiner neuen Tradition (die aus dieser Idee entstanden ist) berichten möchte. Denn, wenn du dir mal 15min Zeit hierfür nimmst, kannst du mit dieser kleinen Übung DICH wertschätzen, annehmen und lieben lernen. WENN du das möchtest…

Hierfür nimm dir doch ein Stift Papier zur Hand und schreibe auf, wofür DU DIR DANKBAR BIST. Völlig losgelöst, ob es mit deinem Mama-Sein zu tun hat oder nicht. Denn ich verrate dir noch ein Geheimnis: ALLES, was du glaubst, dass vielleicht auch nicht mit Mama-Sein zu tun hat, hat es eben doch…also kannst du gar nichts falsch machen.

Und falls du dich fragst, ob Eigenlob nicht stinkt?! Paah, dann sage ich dir: zum Teufel mit dieser Ansicht. Wenn es dir hilft, nenn es Selbstliebe statt Eigenlob und du kannst dich getrost dem widmen.

… und meiner neuen Tradition

Während ich dies gerade schreibe, fliegen meine Finger wie ein wild gewordener Haufen Mücken um die Tastatur. Ich freue mich gerade riesig, dass ich diese Idee, diesen Impuls hatte und in ihn weiter hineingefühlt habe, denn es lässt mich gerade diesen (für mich) tollen Beitrag schreiben. Da geht mein Herz gerade auf. Denn ich trage mir bei und wenn du willst auch dir…in erster Linie tue ich es jedoch für mich.

Ich möchte mir zum Muttertag selbst DANKEN und das tue ich hiermit. Ich möchte mir DANKE sagen:

  • für meine Liebe und Hingabe für das Leben, meinen Mann und meinen Kindern – dadurch das ich MICH annehmen kann für die Person, die ich BIN mit allen Fehlern, Schwächen und Tücken, kann ich auch meine Kinder, meinen Mann und meine (Ursprungs-)Familie annehmen wie SIE SIND!
  • weil ich den Weg, den ich nun seit 1,5 Jahren gehe, immer weiter gehe – in Achtsamkeit und Selbstliebe! Für MICH, aber auch für meine Kinder, Enkel- und Urenkelkinder usw. Dadurch, dass ich mir immer wieder bewusst mache, was ICH denke, warum ich es denke oder lebe, kann ich so viel alte Glaubenssätze und -muster loslassen und gelassen bleiben und meine Bindung zu den Menschen, die ich liebe STÄRKEN!
  • dass ich gelernt habe, meinen Körper zu lieben so wie er ist – vielleicht nicht das exakte Ebenbild dessen, was uns auch hier die Werbung als Idealbild verkörpert. Aber ich kann wirklich ehrlich sagen, dass wenn ich heute in den Spiegel sehe, nicht mehr nach den Makel an meinem Körper suche, sondern sie als das sehe, was sie sind – z.B. der schlaffe Bauch ist nicht mehr der schlaffe Bauch, sondern das einstige zu Hause zweier meiner Kinder (und einem weiteren Sternenkind)!

Boooaaaahhh, jetzt steigen mir tatsächlich Tränen des Glücks in die Augen, weil auch bei mir diese „Übung“ so viel gibt und an Emotionen und Glück hervorruft, dass selbst ich gerade völlig überwältigt davon bin. Denn dieses Gefühl, diese innere Wärme und dieses starke Gefühl – DASS nehme ich mir mit in den Muttertag!

Einen wunderschönen Muttertag euch!

Genug der Worte. Ich möchte dir nun einen schönen morgigen Muttertag wünschen. Genieße diesen Tag und erkenne DICH mal selbst an – für DICH, dein SEIN und dein TUN! Denn DU BIST WUNDERVOLL – IMMER!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du ihn kommentierst, likest oder teilst. Folg mir gerne auf Instagram, Facebook (mit einem „Gefällt mir“ bist du dabei!) oder komm in meine Gruppe „Mamafreuden – mit dem Herzen geht es leichter“! Und wenn du keinen meiner Beiträge mehr verpassen willst, meld dich noch schnell bei meinem Newsletter an!

Bitte folg mir und

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Gefällt dir dieser Blog? Dann teile eifrig und erzähle der Welt von mir!