Phase 2 der Zuckerfrei-Challenge: Mama goes Zuckerfrei

Phase 2 der Zuckerfrei-Challenge: Mama goes Zuckerfrei

Phase 2 der Zuckerfrei-Challenge ist erreicht. 30 Tage sind geschafft. Der Endspurt hat begonnen. Am Samstag ist Tag 40 und somit der letzte Tag der Zuckerfrei-Challenge.

Ich hatte ja vor 2 Wochen bereits berichtet und auch davor schon mal berichtet (s. hier und hier) und möchte nun auch abschließend ein Resümee geben, wenngleich noch ein paar Tage ausstehen.

Hallo Kartoffeln, Kürbis & Vollkornnudeln – Phase 2 der Zuckerfrei-Challenge

Am vergangenen Donnerstag hieß es Tag 31 der Zuckerfrei-Challenge, was bedeutete das ich nun auch wieder Kohlenhydrate in Form von Reis, Kürbis und Vollkornnudeln zu mir nehmen darf. Aber auch Brote mit Mehl dürfen wieder zubereitet werden. Auch wenn es wichtig ist, welches Mehl verwendet wird (meist Vollkorn-Dinkelmehl).  Was habe ich mich jedoch auf die erste Kartoffel gefreut. Eine pure Gaumenfreude sage ich euch.

Nach wie vor darf jedoch weder Haushaltszucker noch Zuckersatzstoffe genossen werden. Das macht mir tatsächlich immer noch nichts auf. Die Gelüste kommen zwar ab und an, gerade vor dem Fernseher auf, doch meist überlege ich so lange, was ich nun essen könnte (Leinsamen-Cracker oder einen Apfel), dass es dann so spät bereits ist, dass ich mich gänzlich gegen etwas zum Snacken entscheide. Die Versuchung an die Schublade zu gehen, konnte ich bisher immer wiederstehen bzw. diese Versuchung kam gar nicht auf. Komisch oder…da versucht man sich immer zu disziplinieren, aber es bedarf einer Zuckerfrei-Challenge, Darmreinigung oder Stoffwechselkur, damit ich tatsächlich durchhalte.

Die Hürden des Verzichts auf Süßigkeiten

Der „Drang“ nach was Süßem oder deftigem (eine gute Hawaii oder Parmaschinken-Pizza….ooooohhhhh) kommt meist dann durch, wenn wir in Gesellschaft sind, einen Geburtstag feiern oder „physischer“ Stress (wie unsere noch anhaltende Corona-Quarantäne meiner Größten) aufkommt. Dann möchte ich am liebsten einfach nur zugreifen ohne Nachzudenken. Am Dienstag, als endlich das Negativ-Ergebnis meiner Tochter kam, habe ich sogar (zwei Tage zu früh) mal einen Biss vom Weckmann der Kinder genommen, aber ich habe nicht nach Schokolade, Kekse, Chips & Co. gegriffen. Ein wahrer Fortschritt für mich.

Ein weiteres Phänom, dass ich in dieser Challenge, also nicht nur in Phase 2 der Zuckerfrei-Challenge erfahren durfte: ich LIEBE Schokolade, Kekse, Chips & Co. Und diesen habe ich auch IMMER den Vorrang gewährt – auch bei leckerem Kuchen oder traumhaften Torten. Doch in der gesamten Challenge habe ich beobachtet, wie schwer bzw. wie viel schwerer es mir fiel, bei Kaffee und Kuchen mit der Familie standhaft zu bleiben. Nicht aber so bei dem Nachtisch der Familie nach dem Essen. Daher kann ich auch sagen, dass ich mich viel mehr auf den ersten Kuchen (und ich spreche dabei nicht von einem zuckerfreien Bananenbrot) freue.

Phase 2 der Zuckerfrei-Challenge beendet? – meine Vorsätze für „DANACH“

Natürlich graut es mir auch vor Sonntag, denn ich überlege schon die ganze Zeit, womit ich mir wieder was „Gutes“ tun möchte ohne zu riskieren, in alte Raster zu fallen und die Pfunde nur so „drauf zu fressen“. Daher habe ich mir im Vorfeld meine Gedanken gemacht und mir ein paar Vorsätze überlegt, die ich umsetzten bzw. einhalten will. Welche das nun genau sind, möchte ich euch jetzt erzählen:

Verzicht auf industriellen Zucker z.B. durch Fertigpackungen

Bislang verzichtete nur ich auf den industriellen Zucker. Doch nach der Zuckerfrei-Challenge, wenn ich nicht mehr extra für mich koche, werde ich die zuckerfreie Ernährung zumindest teilweise auch für das Familienessen adaptieren. Weg von Fertigpackungen und –saucen – alles soll frisch auf den Tisch!

Zuckerfreie Snacks und Brote

Ich möchte auch weiterhin für mich zuckerfreie Snacks und Brote backen, da sie so gut schmecken und mir guttun bzw. eine gesunde Alternative bieten. Heißt nicht, dass ich kein Weißbrot oder ein Laugengebäck mal zu mir nehmen werde, doch ab und an soll auch dies weiterhin gegessen werden. Ach übrigens: das zuckerfreie Brot schmeckt sogar meiner Großen!

Täglich Bewegung in den Alltag integrieren

Gerade jetzt im Winter bin ich oft verleitet mit dem Auto die Kinder zur Kita/ Kiga zu bringen, obwohl ich im Ort arbeite. Auch weil ich dann schneller als zu Fuß bin. Ich möchte jedoch hier an den „Sommergewohnheiten“ anknüpfen und wieder verstärkt das Fahrrad nutzen (das muss ich erst mal der Großen wieder schmackhaft machen ;-)). Und auch sonst möchte ich gucken, dass ich meine Sporteinheiten regelmäßig absolviere – und wenn es nur mal ein Spaziergang abends ist.

Für meinen Büroalltag bedeutet dies, dass ich einmal mehr zum Drucker oder in die obere Etage des Büros laufe, Fahrstühle umgehe und auch sonst mal einen Sprint die Treppe hoch wage. Nach Feierabend, wenn ich z.B. die Kids zu Fuß abhole, gehe ich schnellen Schrittes, um ein Mini-Workout zu haben. Usw.

Das Essen tracken bzw. auf die Portionsgröße achten

Dies habe ich vor der Zuckerfrei-Challenge schon getan und möchte ich auch weiterhin tun. Hierzu zähle ich auch, die bewusste und GESUNDE Wahl, mehr Gemüse statt Kohlenhydrate auf den Teller zu packen. 

Regelmäßige Zuckerfrei-Challenge oder Kuren

Ich möchte auch weiterhin meinem Körper etwas Gutes tun. Daher schließe ich es nicht aus, von nun an zu der Fastenzeit eine solche Zuckerfrei-Challenge zu starten. Außerdem habe ich in diesem Jahr bereits mehrere Darmreinigungen – und kuren gemacht. Auch daran möchte ich festhalten und diese so 2-3x im Jahr durchziehen. Diese haben den Vorteil, dass sie nur 9 Tage gehen. 

Verzehr von Süßigkeiten auch nach Phase 2 der Zuckerfrei-Challenge

Last but not least ist es mir wichtig, so lange es geht auf die Süßigkeiten zu verzichten. Ich möchte nicht an Tag 1 nach der Zuckerfrei-Challenge mir gleich wieder ein Schokoriegel „gönnen“. Tatsächlich möchte ich sogar eine Art „interne“ Regelung für mich treffen, dass es z.B. nur am Wochenende was Süßes gibt. Oder ich mir ein Körbchen als Wochenration richte – wenn dies leer ist, gibt es eben nichts mehr. Irgendwie sowas… 

Zum Schluss…

… würde es mich brennend interessieren, ob schon jemand von meinen Lesern eine Zuckerfrei-Challenge gemacht hat? Wie waren eure Erfahrungen? Konntet ihr es weiterhin beibehalten? Hattet ihr Vorsätze für „danach“? Gerne freue ich mich über eure Erfahrungsberichte oder auch Fragen. Möchtest du vielleicht mehr von der Darmreinigung hören oder das ich das nächste Mal auch davon berichte…? Dann hinterlasst mir gerne einen entsprechenden Kommentar – hier, auf Facebook oder auch Instagram.

Um dann den Beitrag auch nicht zu verpassen, empfehle ich dir, dich für meinen Newsletter anzumelden oder mir auf Instagram zu folgen. Natürlich könnt ihr mich auch auf Facebook abonnieren oder meiner Facebook-Gruppe „Mamafreuden – mit dem Herzen geht es leichter“ beitreten. Auf diesen Kanälen bewerbe ich immer die neuesten Beiträge. Über Likes oder das Teilen meiner Beiträge würde ich mich zudem sehr freuen.

Bitte folg mir und

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Gefällt dir dieser Blog? Dann teile eifrig und erzähle der Welt von mir!