Zahnarzt-Besuch und andere „Geschichten“

Zahnarzt-Besuch und andere „Geschichten“

Diese Woche hatten wir unser halbjährlichen Termin beim Zahnarzt. Und diesen hatten wir diesmal auch im 3er-Gespann! Die Kleinste hatte auch einen Termin. Mit ihren 14 Monaten hat sie schon 10 Zähne und die wollte ich natürlich auch mal kurz „durchleuchtet“ wissen! Die Große ist es mit ihren 4 Jahren schon gewöhnt, da ich sie im gleichen Alter wie ihre Schwester heute schon begonnen habe, mitzunehmen!

Der erste Besuch beim Zahnarzt meiner Kleinsten

So kam es, dass sie ohne Probleme auf dem Stuhl Platz nahm und im entscheidenen Moment auch den Mund aufmachte. Nach ihr war dann die Kleine dran, die bei mir auf dem Schoß saß. In ihren Mund konnte er nur schauen, weil sie beim Weinen den Mund aufmachen musste. Aber auch das war ok, denn es hatte gereicht um einen kleinen Einblick zu bekommen.

Und da sie von Natur aus viel sketipscher und vorsichtiger ist wie ihre große Schwester, war ich schon froh, dass sie mir nicht den Laden zusammen brüllte und bei mir auf dem Schoß mitmachte. Wie schon gesagt: ihre große Schwester ist das krasse Gegenteil. Sie ist so offen und kontaktfreudig, dass sie gleich mit jedem ins Gespräch kommt (davor graut es mir jedoch auch, wenn es darum geht, ihr zu erklären, in kein Auto zu steigen…).

Mamas Zähne vs. die Zähne der Großen

Danach war dann ich dran und war doch etwas entsetzt, als sich rausstellte, dass meine Füllung nachlässt und somit erneuert werden muss. Zu allem übel hat sich unter der Füllung Karies gebildet, d.h. ich werde in den sauren Apfel beißen und die Füllung aufbohren und den Karies entfernen lassen müssen. Danach gibt es dann eine neue Füllung. Und hier habe ich mehr Angst vor der Spritze als vor der Behandlung selbst (bei der Geburt ging es mir genauso – ich hatte mehr Angst vor der PDA also ließ ich sie weg). Das wird aber definitiv nicht bei der Behandlung beim Zahnarzt passieren.

Und was soll ich sagen: die Zähne der Großen – 1a! Warum haben Kinder immer so gute Zähne (zumindest die, die ich kenne), obwohl sie nicht ganz so konsequent und „sauber“ die Zähne putzen als wir Erwachsene? Und wie putzen eure Kinder die Zähne? Putzt ihr ihnen noch die Zähne? Bis zu welchem Alter habt ihr das gemacht? Oder überlasst ihr die Verantwortung den Kindern – egal wie alt sie sind?

Ich weiß, ich steche hier jetzt in ein Wespennest, aber ich versuche tatsächlich die Verantwortung schon jetzt meiner 4jährigen zu übergeben. Die VOLLE Verantwortung bedeutet für mich, dass sie frei entscheiden und wählen darf, ob, wann oder wie oft sie ihre Zähne putzt. Aber das ist leichter gesagt als getan. Daher haben wir uns geeinigt, dass sie morgens keine Zähne putzen muss, wenn sie es nicht möchte. Abends jedoch bestehe ich nach wie vor darauf! Und dennoch denke ich, das man es zumindest versuchen sollte.

Wie das geht Verantwortung zu übergeben?

Nun ja…ich weiß es (noch) nicht! Wenn ich endlich dahinter gestiegen bin, werde ich euch berichten. Ich denke es ist ein Prozess – dieses Los- und selbst-bestimmen lassen! Auf der eine Seite finde ich es gut und wichtig, dass Kinder früh lernen für sich einzugestehen und lernen umsichtig mit sich und ihrem Körper umzugehen. Sei es ob oder wie (oft) sie ihre Haare waschen oder duschen oder eben die Zähne putzen. Jedoch andererseits ist die Angst zu groß, dass sie ihre Zähne kaputt machen und es mir später nachtragen könnte. Daher habe ich mich erst mal für den „halben“ Weg entschieden!

Wie dem auch sei: der Besuch beim Zahnarzt hat bewiesen, dass selbst beim einmal täglichen Zähne-putzen ihre Zähne tadellos sind – ganz im Gegensatz zu meinen (das ist doch zum Mäuse melken…)!

Ein Tipp vom Zahnarzt

Was wir nun noch erfahren haben und täglich umsetzen ist der Gebrauch von Zahnseide. Scheinbar ist dies seit 20 Jahren schon der Regelfall, aber mein Zahnarzt hat das bisher nicht erwähnt. Meine Große findet den Gebrauch von Zahnseide noch sehr spannend, daher war es ein leichtes dies in die Zahnputz-Routine abends einzubauen.

Achja und zum Schluß möchte ich noch kurz erwähnen: seit ich (teilweise“) losgelassen und ihr die Verantwortung übertragen habe, putzt sie manchmal ihre Zähne morgens UND abends, manchmal putzt sie sie gleich 4x am Tag oder erst mittags, aber sie putzt sie – FREIWILLIG! Über Ort, Uhrzeit und das Wie lässt sich ja bekanntlich streiten, aber hier habe ich ihr freie Hand gegeben. So kann es dann auch mal sein, dass die Zähne bei Nachbarn oder in der Küche am Mittag geputzt werden. Naja, der Weg ist eben doch das Ziel!

Teilt mir EURE Erfahrungen, Geheimtipps, Wunderwaffen und Rituale mit

Ich würde mich mega freuen, wenn ihr mir erzählt wie eure Kinder beim Zähneputzen mitmachen, ob ihr bestimmte Rituale habt, wie ihr die Zähne putzt oder ob ihr vielleicht auch schon die Verantwortung übergeben habt. Denn auch ich suche noch nach der ULTIMATIVEN Lösung für UNS! Also ran an die Tastatur und hinterlasst mir euren Kommentar – hier, auf Facebook oder Instagram! Und wend du Lust hast und keinen Beitrag verpassen willst, melde dich hier für den Newsletter an.

Achja, wenn jemand lesen möchte, wie unser Besuch beim Zahnarzt im letzten Jahr verlief, der hat kann dies in meinen Beitrag UND auch meinem Artikel nachlesen!

Einen wunderschönen Abend euch.

LG, eure Daniela

Bitte folg mir und
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Gefällt dir dieser Blog? Dann teile eifrig und erzähle der Welt von mir!