MEIN Jahresrückblick 2019 – wie ist dein Resümee?

MEIN Jahresrückblick 2019 – wie ist dein Resümee?

Ein Jahresrückblick für 2019 – einen persönlichen und „mamafreuden“den? Das hatte ich bis dato gar nicht auf dem Schirm. Doch aus irgendeinem Grund kam mir dieser Impuls letzten Abend. Gedacht, getan. Ich möchte das noch unbedingt machen. Und welcher Zeitpunkt ist da treffender als der, bevor der erste Monat des neuen Jahres vorbei ist?

Ich sitze mal wieder in meinem Lieblingsbüro, nämlich im Bett. Links und rechts von mir meine schlafenden Mäuse. Mein Mann hat „Ausgang“ und genießt das auch in vollen Zügen. Lecker Essen, tolle Musik und unterwegs mit seinem besten Kumpel. Es sei ihm gegönnt. Und mal davon abgesehen: ich liebe solche Abende. Unser Schlafzimmer habe ich kurzerhand so gepimpt und zu einem Familienbett angepasst. Und in dieser so familiären und doch intimen Atmosphäre, hänge ich meinen Gedanken nach, folge einem Impuls und überlege mir meinen Rückblick 2019!

Familienbett improvisiert
Unser Familienbett, wenn Papa abends ausgehen und dann oben im Gästezimmer ausschlafen darf

Tja, jetzt bin ich aber völlig abgeschweift. Also zurück zum Jahresrückblick…ich habe sowas noch nie gemacht und frage mich, wie ich das jetzt anstelle? Ich möchte mich bewusst NICHT einlesen, was in einen Jahresrückblick „gehört“. Denn das kann jeder. Ich möchte aber spontan entscheiden, was ICH in meinen Jahresrückblick integrieren möchte. Und so hänge ich meinen Gedanken nach, wie ich meinen Jahresrückblick 2019 gestalten bzw. schreiben will?  Was möchte ich alles mitzunehmen? Meilensteine eines Jahres? Vermeintliche Rückschläge oder Menschen und/oder Situationen, die mich ganz besonderes in dem Jahr geprägt haben? Ok… das klingt doch alles super. Also, dann let’s get started mit meinem Jahresrückblick für 2019!

Jahresrückblick 2019 – meine Meilensteine

Ganz klar. Mein wohl wichtigster Meilenstein letztes Jahr für MICH und MAMAFREUDEN: mein Blog hatte im letzten Jahr seine Geburtsstunde. Und hätte mir Anfang des letzten Jahres einer gesagt, dass ich eine tief in mir schlummernde Leidenschaft, das Schreiben, wiederfinden und dann auch noch einen Blog aufmachen würde. Ich hätte ihn vermutlich erst ausgelacht und dann mich ungläubig nach links, rechts und hinten umgedreht, um zu sehen, ob er oder sie vielleicht mit jemandem anderen spricht. Aber wie das ausging brauch ich euch ja nicht zu sagen, denn ihr lest ja gerade meinen neuesten Blog-Beitrag zu meinem Jahresrückblick 2019. Nebenbei bemerkt ist dies der 37. Beitrag, denn ich bereits schreibe – der allererste Blogbeitrag erschien am 01.07.2019.

Ein weiterer Meilenstein lässt sich nicht auf einen Zeitpunkt festlegen. Vielmehr war dies ein Prozess, der über das ganze Jahr hinweg stattfand. Dieser Prozess nennt sich Persönlichkeitsentwicklung und nach diesem so intensiven Jahr, kann ich nur sagen: gerne wäre ich schon viel früher „darauf“ gestoßen. Es hat mein Leben maßgeblich verändert und ich würde mir wünschen, dass sich noch viel mehr Menschen diesem „Trend“ öffnen, lernen ihre Herzensstimme wieder zu entdecken und zu folgen. Und dabei DARF man auch Hilfe von außen von Coaches annehmen. Mehr dazu folgt nachher noch.

Ein Meilenstein in meiner Persönlichkeitsentwicklung – ein Live-Event meines Coaches in Wien (mehr dazu unten)

Die beste Investition meines ganzen Lebens war in MICH

Wie schon oben erwähnt bin ich für MICH auf die Persönlichkeitsentwicklung aufmerksam geworden. Ganz „zufällig“ war das und zog dann immer größere Kreise. Auf Facebook wird man regelrecht überflutet von den Angeboten von Coaches und ihre Coaching-Programme. Darum werde ich auch hier keine Empfehlung in dem Sinne geben. Ich kann euch aber sagen, dass es hier verschiedene Coaches, für verschiedene Belange und natürlich auch große Preisunterschiede gibt. Diese Themen z.B. sind  AbnehmenMama-SeinSichtbarkeit in der Selbstständigkeit usw. 

Ich habe mich getraut, denn ich fühlte mich so angesprochen von dem Coach und dem, was sie erzählte. Ich nahm das Geld in die Hand (und das obwohl ich glaubte es wäre gar nicht vorhanden) und habe investiert. Das Ergebnis: ich führe meinen eigenen Blog, den ich mit Liebe und meinen Gedanken fülle, ich habe eine wunderbare Beziehung zu meinen Kindern und auch zu meinem Mann und das schönste dabei, jeder – wirklich JEDER darf sein wie er ist – mit all seinen Gefühlen und Handlungen!

Außerdem habe ich dabei gelernt, dass es meinem Umfeld gut geht, wenn es MIR gut geht. Und das heißt ich darf mir mehr ERLAUBEN für MICH zu tun, was MIR Freude bereitet und mir auch mal (Aus-)Zeiten für MICH zu nehmen. Womit wir schon beim nächsten Meilenstein sind!

(Aus-)Zeiten für MICH sind ERLAUBT

Ich habe gelernt, dass ich auch mal wieder ICH sein und verreisen darf. Im Zuge des Coachings verreiste ich dann das erste Mal seit der Geburt meiner BEIDEN Mädels und seit über 20 Jahren mal wieder alleine – eine Reise zu MIR und zu Live-Events meines Coaches. Es waren „nur“ 3-4 Tage, aber diese Auszeiten haben mir so viel Energie und Impulse geschenkt, das war der Wahnsinn. Ich durfte mich mit wundervollen Frauen verbinden, austauschen und auch so viel von ihnen, mit ihnen und über MICH lernen und mitnehmen. Das kann ich jeder Frau und Mann nur ans Herz legen – Auszeiten nehmen (wenn möglich). 

Live-Event mit Sonja Kohlenberger
Sonja Kohlenberger und ich bei ihrem Live-Event in Wien

Auch in diesem Jahr habe ich die Absicht mir solche Auszeiten zu nehmen (sind aber derzeit noch nicht geplant). Wenn man mal die regelmäßigen Freudinnen-Treffen und Fasnacht-Veranstaltungen rausnimmt. Darüber bin ich schon sehr dankbar, dass ich regelmäßig diese Form von Auszeiten mir nehmen darf. Und dennoch werde ich dieses Jahr auch mal mehrtägig ALLEINE, mit Freundinnen mit meinem Partner oder auch nur mit meiner ältesten Tochter verreisen. Denn ich bin es mir wert und ich habe das entsprechende Netzwerk dazu (wenn ich über den Schatten springe und auch hierfür um Hilfe bitte).

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Denn ich habe gelernt, dass ich mich nicht aufopfern muss für meine Kinder. Sie können so viel von mir lernen, wenn sie sehen, dass die Mama auch um Hilfe bitten kann, wenn sie mal etwas für SICH machen möchte und für sich einsteht. Und wer sich nun getriggert von mir fühlt, der darf auch mal hinter diese Fassade sehen, was genau daran triggert. Wo erlaubst DU dir noch nicht für DICH einzugestehen? Dir Freiräume zu schaffen? Und wenn dies nicht möglich ist, die Zeit so zu gestalten, dass auch du daran FREUDE hast, was du tust (z.B. während du mit deinem Kind spielst).

Mamafreuden-Meilenstein – Topblogger 2019

Für MICH, aber auch für meinen Blog, bekam ich wohl das schönste Kompliment im Oktober. Ich wurde zum Topblogger 2019 gekürt. Dafür, dass ich meinen Blog zu dem Zeitpunkt gerade mal 3 Monate online hatte, war ich äußerst überrascht und fühle mich geehrt diese Auszeichnung innezuhaben. Und dennoch: ich konnte sie nicht gleich von Anfang an ANNEHMEN und euch mitteilen.

Viel zu oft merke ich, wie ich mich noch „klein mache“, denn wer sollte schon meinen Blog lesen oder meine Impulse annehmen und umsetzen wollen. Ich bin doch nur ein kleiner Fisch im Teich. Und diese Auszeichnung erst – wer weiß, wie viele diese Auszeichnung bekommen haben…aber das alles ist egal.

Es dauerte 2 Monate bis ich das verstanden und meinen Beitrag veröffentlich habe. Denn es IST. Und es ist gut so. Und ich bin dankbar dafür und stolz darauf. Also, wer noch immer überlegt, sich für meinen Newsletter anzumelden – tut dies unbedingt jetzt gleich hier. Bei einem Topblogger 2019! 😉

Jahresrückblick 2019 – meine Rückschläge

Der wohl größte und einzigste Rückschlag, den ich letztes Jahr verkraften musste (und an den ich mich noch gut erinnern kann), war der, als mir mein neu gegründeter Blog aus einem selbstgemachten Fehler komplett wieder weg war. Zurückgesetzt, gelöscht, gesperrt – wie auch immer. Ich konnte nicht mehr darauf zurückgreifen und online war er auch nicht mehr. Ich durfte also den Blog nochmal komplett neu aufbauen (mehr dazu in diesem Beitrag). Aber wie sagt man so schön: nicht zur Strafe nur zur Übung.

Weitere Rückschläge gab es mit Sicherheit. Aber ich kann euch keinen wirklichen benennen. Klar, ich steckte hier und da mal in meiner selbst kreierten Krise, in denen alles scheiße lief – weinendes Kind im KiGa zurückgelassen, Baby mit Koliken, Stress mit dem Partner des Geldes wegen und und und…aber alles keine großen Dramen, die ich als Rückschläge betiteln würde. Sie haben mich viel mehr in meiner Entwicklung immer weiter nach vorne gebracht. Den alle Dramen und Rückschläge sind eine Kreation aus meinen Gedanken und Zweifeln und versuchen mich in meinem Wachstum einzugrenzen.

Und wenn du dir dessen und der dahinter liegenden Muster erst mal klar bist, findest du immer mehr Möglichkeiten dich aus dem Sumpf zu holen. Hier weiter darauf einzugehen, wäre jedoch am Thema vorbei und würde den Rahmen sprengen. Damit ließe sich ein Ebook füllen…mein Vorsatz übrigens für 2020. Also bleib am Ball und sei informiert, wenn ich über diese Komfortzone gegangen und mein Ebook geschrieben habe…!

Jahresrückblick 2019 – mein persönlich prägendster Mensch in diesem Jahr

Bei den prägendsten Menschen meines Jahres 2019 kann ich nur EINE Person nennen. Denn sie hat mir ein neues, bewussteres Leben geschenkt – oder lass es uns mal anders formulieren: sie hat mir gezeigt, wie ich wieder zu MIR finde und mein Leben bewusst(er) lebe. Und dass ich ALLES, was ich dazu brauche, bereits in mir habe. Sie ist meine Mentorin, mein Coach und ja, ich glaube ich kann sie auch ruhigen Gewissens Freundin nennen. Sie hat mich im letzten Jahr immer wieder ermuntert aufzustehen, weiterzumachen und neues zu beginnen. Mich nicht von kleineren und größeren Hürden aufhalten zu lassen, sondern diese Hürden als Geschenk zu sehen, hinter denen sich noch viel mehr Potenzial versteckt.

Sonja Kohlenberger in ihrem „Element“ – bei unseren Live-Event in Wien

Ihr Name ist Sonja Kohlenberger. Seit nunmehr einem Jahr gehen wir gemeinsam den Weg, wenngleich meine Coachings bereits beendet sind. Wir haben uns im letzten Jahr 3x live getroffen und viel miteinander gesprochen, Visionen gesponnen und geträumt. Und ich bin so dankbar für sie und dafür, dass ich auf sie stoßen durfte. Sie hat mein Leben in neue Bahnen gelenkt, bereichert und mir aufgezeigt, dass das Leben nicht schwer sein muss. Es darf auch leicht gehen. Und seither geht es leicht – ok nicht immer, ich bin natürlich noch lange nicht angekommen. Ich glaube tatsächlich das man das gar nicht kann. Aber es geht so viel leichter seid ich bei ihr im Coaching war.

Jahresrückblick 2019 – meine prägend(st)en Situationen/Momente

Und nun noch zu den prägend(st)en Situationen, die mein Leben und mein Blog „Mamafreuden“ dieses Jahr so prägsam gemacht haben? Puh, da gibt es so viele. So viele, dass ich sie gar nicht zu benennen weiß. Ich glaube an dieser Stelle muss ich passen.

Das ganze Jahr war so prägsam und wundervoll wie ein Mosaik, dass sich erst Stein um Stein zu einem Bild zusammentut. Jeder Call im Rahmen des Coachings. Jeder Gefühlsausbruch von mir, meinen Kindern oder meinem Partner. Sämtliche Situationen, in denen ich MIR erlaubte ICH zu sein. Sie alle haben das ganze letzte Jahr prägsam, heilend und intensiv gemacht. Kannst du das irgendwie nachvollziehen? Dies alles in Worte zu fassen fällt mir total schwer. Ich glaube, dass jemand, der dies liest nur schwer begreifen kann, was ich zu sagen versuche. Es sei denn, er oder sie haben bereits ähnliche Erfahrungen und vielleicht sogar ein Coaching machen dürfen.

Was ich zu sagen versuche. Nicht die Situationen oder Handlungen in unserem SEIN prägen uns, sondern dass, was wir daraus mitnehmen, lernen oder neu erfahren dürfen. Z.B. wenn man sein Kind beim Lügen erwischt! Ich könnte nun ein riesen Szenario daraus machen, weil ich nachweisen kann, dass es nicht die Wahrheit gesagt hat. Damit würde ich jedoch den Fokus auf das Negative lenken und mit dem Schimpfen erwirken, dass mein Kind, das nächste Mal Angst hat die Wahrheit zu sagen. Ich kann aber mein Kind auch in die Arme schließen, ihm sagen wie lieb ich es habe und wie sehr ich mir wünschen würde, wenn es IMMER ehrlich zu mir wäre – mit dem Versprechen meinerseits, dass ich versuche nicht zu schimpfen oder laut zu werden. Dadurch stärke ich die Bindung zu meinem Kind und es lernt, dass es in allem was es tut, geliebt und nicht falsch gemacht wird.

DANKE 2019 – Hallo 2020

Rückblickend bleibt mir nur ein DANKE 2019! Danke an MICH. Es fühlt sich an, nachdem ich es nun auch versucht habe in Worte zu fassen, das letztes Jahr das erste Jahr eines neuen Lebens, eines bewussteren Lebens in Fülle und Freude war. Das erste Mal, dass es keine leeren Vorsätze geblieben sind, das Leben zu LEBEN und anzunehmen wie es ist. 

Und Hallo 2020! Ich habe mich bewusst entschieden dieses Jahr etwas ruhiger zu beginnen – ohne ein Coaching. Zu viele Eindrücke, Inputs und Impulse, die es zu ver- und bearbeiten und anzupacken gilt. Aber ich weiß, dass es nicht mein letztes Coaching gewesen ist. Und sicher auch nicht mit Sonja. Ich habe mich für diesen Weg entschieden und den werde ich weitergehen. 2019 hat mir gezeigt, was alles möglich ist, wenn man an SICH glaubt und dies werde ich nun in 2020 mitnehmen und weitervertiefen. Für MICH, meine Famjiie und für MAMAFREUDEN! Was ist da noch alles möglich?

Und täglich grüßt das Murmeltier…

Habt ihr bereits einen Jahresrückblick 2019 für EUCH gemacht? Worauf blickt ihr voller Freude, Dankbarkeit und Stolz zurück? Welche Rückschläge oder Stolpersteine haben euch beschäftigt? Gibt es in dem Zug auch Vorsätze für das neue Jahr 2020?

Mein wohl größter Vorsatz 2020 für Mamafreuden: der Blog soll an Reichweite, Follower und Newsletter-Abonnenten gewinnen! Und dazu brauche ich DICH! Und DICH! Achja… und DICH!

Ich brauche DICH

Denn je mehr Kommentare meine Beiträge auf dem Blog, Facebook oder Instagram bekommen, desto mehr gewinnt mein Blog an Reichweite und wird somit weiter oben in Google gerankt und auf Facebook/Instagram gezeigt! Außerdem würde ich mich freuen, wenn ihr mir auf Instagram folgt, mich auf Facebook abonniert, und meine Beiträge teilt, liked und wie schon gesagt! kommentiert!

Achja und wenn ihr die Beiträge eines Topbloggers 2019 immer brandaktuell als erstes lesen wollt, tragt euch unbedingt für meinen Newsletter ein! Es tut nicht weh und ich verspreche euch auch nicht zuzuspamen! 😉

Alles Liebe, eure Daniela

Bitte folg mir und

2 Gedanken zu „MEIN Jahresrückblick 2019 – wie ist dein Resümee?

  1. Huhu, du Wundervolle ❤️ Ich war wieder einmal komplett von den Socken, als ich diesen unglaublichen Artikel von dir gelesen habe.. WOW, mir fehlen mal wieder die Worte. Du bist und bleibst eine Mega Inspiration in meinem Leben und bist bei den prägendsten Menschen in meinem 2019 auf jeden Fall unter den Top 3 😉 An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für dein Sein, deine Energie und deine Freundschaft ❤️ You’re absolutely AMAZING 😍 Ich wünsche dir, dass du alle Ziele und Visionen für 2020 erreichst und übertrifft und freue mich schon auf deinen nächsten Jahresrückblick 😁😘❤️

    1. Vielen Dank für dein tolles Feedback. Ich freue mich sehr über diese lieben und ehrlichen Worte. Und das ich unter den Top 3 DEINER prägendsten Menschen geschafft habe. Einfach toll. Danke, danke, danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Gefällt dir dieser Blog? Dann teile eifrig und erzähle der Welt von mir!